Archiv
  Unser Ort     Info     Vereine     Gastronomie und Gewerbe  
Allgemein:
Startseite
Neues / Änderungen
Wichtige Rufnummern
Links
Download
Navigation
Rückmeldung
Impressum

12.03.2016 DG Aktion Ramadama

DG Aktion "Ramadama"

Müllsammelaktion der Dorfgemeinschaft Walkersbrunn am 12.03.2016

Bei kühlem Frühlingswetter hatten sich wieder Walkersbrunner Einwohner zu einer Gemeinschaftsaktion zusammengefunden, um den Müll unbelehrbarer Zeitgenossen zu beseitigen.

Beim ersten "Ramadama" im Jahre 2005 wurden noch viele Altlasten beseitigt. Zwischenzeitlich wird jedes Mal neuer Unrat aufgefunden. Unverbesserliche Individuen scheinen "Ramadama" als Signal für neu geschaffenen Platz zur Ablagerung ihrer Utensilien zu verstehen.
Dabei sind es nicht immer Einheimische, welche ihr eigenes Nest beschmutzen. Manche Artefakte lassen bei näherer Betrachtung auf Ausflügler schließen, welche z. B. auf der Jagd nach einem billigen Schweinebraten in der Fränkischen Schweiz, kurz den Kofferraum öffnen und unseren Wald mit ihren eigenen überquellenden Müllcontainern verwechseln.

Mittlerweile lassen sich zwei Schwerpunkte für unerlaubte Entsorgung erkennen:

1. An der Kreisstraße von Walkersbrunn Richtung Kasberg an der Bergkuppe.
Die Strecke bietet sich hervorragend für Flaschen mit ursprünglich alkoholischem Inhalt zur Entsorgung durch die offene Seitenscheibe eines Pkw/Lkw an.
Verschnürte Beutel mit Hausmüll lassen sich hier bequem über die Böschung werfen und sind somit aus den Augen verschwunden. Anderer Müll aller Art wird gerne in der Hecke auf der gegenüberliegenden Seite abgelagert.

Ausbeute einer Stunde

2. Am Steinbühl oberhalb von Walkersbrunn, liegt eine von Schlehenhecken umgebene und gut gegen Beobachtung geschützte Lichtung.
Gut von den Kreisstraßen zwischen Walkersbrunn und Guttenburg bzw. zwischen Gräfenberg und Kasberg erreichbar.
Hier kann mann auch als Auswärtiger ungestört die dickeren Brocken abladen.
Alte Hasenställe, Kunststoffplatten, Sammler von Altkupfer bringen hier auch gerne ihre abgeschälten Kabelisolierungen vorbei. Ölfässer, alte Zäune, Plastikeimer mit Farbresten usw. die Liste lässt sich beliebig weiterführen.

Lichtbahnen aus Polyester

Verkabelte Schlehenhecke

Archivbild von 2013 Hier war ein Altmetallsammler aus der Umgebung am Werk: Isolierungen von Elektrokabeln.

Verpackungsmaterial mit aufschlussreichem Etikett (Der gelbe Sack daheim war leider schon voll.)

Die Helfer Im Gegensatz zu den Reinigungsaktionen der letzten Jahre, sank zwar die Anzahl der freiwilligen Helfer, aber keineswegs die Menge des aufgefundenen Unrates. Der Bauhof der Stadt Gräfenberg hatte freundlicherweise einen Anhänger zur Verfügung gestellt, um die gesammelten "Schätze" abzuholen und fachgerecht zu entsorgen.

Eventuell schaffen hier künftig gut platzierte Wildkameras Abhilfe. Allerdings bleibt dann die Frage zu klären, ob bei unserer Rechtslage die Verletzung von Persönlichkeitsrechten strafrechtlich höher bewertet wird, als z. B. die Entsorgung alter Ölfässer in einem Landschaftsschutzgebiet.

Mein persönliches Fazit nach der zwischenzeitlich sechsten Aktion:
Wer sich in dieser Form aktiv um saubere Umwelt bemüht, wird 1. von Artgenossen belächelt und schafft 2. wieder Platz für neuen Unrat.
Trotzdem wird es "Ramadama" weiter geben und ich mach wieder mit.

Frohe Ostern!

Reinhard Hofmann


Osterschießen 2016
SK JHV 2016